Eine Katze sitzt auf einer gemütlich dekorierten Fensterbank und schaut hinaus in den Regen.
Bild: Alena Ozerova/Shutterstock

Eignet sich die Katze als Haustier für Vielreisende und Berufstätige?

Viele Menschen wünschen sich eine Samtpfote als Haustier, befürchten aber, nicht genug Zeit für den tierischen Mitbewohner aufbringen zu können. Gerade wenn alle Familienmitglieder berufstätig und täglich für viele Stunden außer Haus sind, ist diese Sorge durchaus berechtigt. Wie viele Stunden am Tag darf die Katze allein gelassen werden? Und wie verhält es sich mit Wochenendausflügen oder Übernachtungen bei Freunden? All das sind Aspekte, die vor der Anschaffung einer Katze berücksichtigt werden sollten. Nur so kannst du häufige Fehler bei der Katzenhaltung vermeiden und sicherstellen, dass dein Stubentiger bei dir ein glückliches Leben führt.

Wochenendausflüge sind für Katzenhalter kein Problem

Für Menschen, die gerne und viel verreisen, gibt es Entwarnung: Katzen verkraften es in der Regel besser, wenn ihre Bezugsperson ein paar Mal im Jahr für ein oder zwei Tage abwesend ist, als täglich mehrere Stunden allein gelassen zu werden. Katzenbesitzer müssen daher nicht auf Übernachtungen bei Verwandten oder einen Kurzurlaub im Wellness-Hotel verzichten.

Wenn du deine Abwesenheit ausreichend vorbereitest, genügend Futter und frisches Wasser bereitstellst und für viele Spielmöglichkeiten sorgst, kann die Samtpfote bis zu zwei Tage allein bleiben. Auch längere Urlaube sind kein Problem, sofern du jemanden hast, der ein- bis zweimal täglich nach der Katze schaut und sie versorgt.

Tipp: Ein leckeres und gutes Katzenfutter lässt die Miez schnell vergessen, dass sie für einige Zeit allein zu Hause war. Halte also immer ein paar besondere Snacks für deine Katze bereit, von denen du weißt, dass deine Katze sie besonders gern mag. Wenn die Katze dann noch ein paar Schmuseeinheiten bekommt, hat sie dir sicher bald wieder verziehen.

So wird deine Katze trotz deines Jobs glücklich

Etwas komplizierter sieht die Situation für Berufstätige aus, die aufgrund ihres Jobs täglich viele Stunden nicht daheim sind, sodass die Katze in dieser Zeit allein wäre. Bevor du dir die Frage stellst, welche Katze am besten zu dir passt, solltest du in diesem Fall zunächst herausfinden, ob die Katze wirklich das geeignete Haustier für dich ist.

Katzen wird zwar immer noch nachgesagt, ideal für Berufstätige zu sein, weil sie gut alleine zurechtkommen. Allerdings ist das mittlerweile widerlegt. Sie müssen zwar nicht mehrmals am Tag Gassi geführt werden, benötigen aber trotzdem viel Aufmerksamkeit und Abwechslung. Wenn eine Katze über Jahre hinweg täglich viele Stunden allein in der Wohnung bleiben muss und nicht genug Zuwendung bekommt, wird sie früher oder später Verhaltensprobleme entwickeln, die sich durch Aggressivität, Unsauberkeit oder Zerstörungswut äußern können.

Trotzdem musst du nicht auf eine Samtpfote als Haustier verzichten, wenn du berufstätig und jeden Tag viele Stunden unterwegs bist. Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Katze trotzdem ein glückliches Leben bei dir führen.

Ausreichend Beschäftigung ist wichtig

In erster Linie kommt es auf ausreichend Beschäftigung an. Katzen können sich durchaus allein beschäftigen, sofern sie die Möglichkeit dafür haben. Sie lieben es, auf erhöhten Plattformen zu sitzen und die Vögel im Garten zu beobachten. Deshalb sollten Kratzbäume immer in der Nähe von Fenstern aufgestellt werden. Aber auch andere Spielzeuge sorgen dafür, dass die Katze in deiner Abwesenheit keine Langeweile bekommt:

  • Bälle
  • Höhlen
  • Kratzspielzeug
  • Spielhäuser

Sogenannte „Fun Boards“ sind ebenfalls sehr gut geeignet, um Katzen allein zu beschäftigen. Du kannst ein solches Fummelbrett selber basteln und morgens, bevor du zur Arbeit fährst, mit Leckerlis füllen. Dann wird die Katze zumindest eine Weile damit zu tun haben, die verschiedenen Aufgaben zu lösen, um an die Leckereien zu gelangen. Auf diese Weise ist für körperliche und geistige Auslastung gesorgt.#

Gemeinsam sind Katzen nie einsam

Katzen gelten seit vielen Jahren als Einzelgänger und dieser Mythos hält sich bis heute hartnäckig, obwohl er falsch ist. Katzen sind keine Einzelgänger, im Gegensatz zu Hunden jagen sie lediglich allein und nicht im Rudel. Gerade Berufstätige sollten deshalb keinesfalls nur eine Katze halten, sondern mindestens ein Katzenpärchen. Das hat auch den Vorteil, dass du mit einem besseren Gewissen zur Arbeit fahren kannst, weil du weißt, dass deine Katze nicht allein ist. Während deiner Abwesenheit werden die Katzen gemeinsam spielen, raufen, kuscheln und fressen, so dass an Langeweile nicht zu denken ist.

Zwei hell getigerte Katzen liegen hintereinander. Die hintere Katze hat die Pfote auf die vordere gelegt.
Bild: Mumemories/Shutterstock

Nach Möglichkeit Freigang bieten

Prinzipiell werden Katzen auch in reiner Wohnungshaltung glücklich, allerdings setzt das voraus, dass sich der Halter mehrere Stunden am Tag mit ihnen beschäftigen kann. Berufstätige haben dafür oft nicht die Zeit. In derartigen Fällen ist es empfehlenswert, der Katze Freigang zu gewähren. So kann sie die Gegend erkunden und auf Mäusejagd gehen, während du bei der Arbeit bist.

Fazit

Alles in allem eignen sich Katzen also sowohl für Vielreisende als auch für Berufstätige, sofern ein paar Dinge beachtet werden. Grundsätzlich gilt jedoch: Je häufiger und länger du nicht daheim bist, umso intensiver solltest du dich während deiner Anwesenheit um deinen Stubentiger kümmern, damit er glücklich wird.